Kategorien
3D Drucker Bastelecke

Bluetooth Box aus dem 3D Drucker

Vor längerem habe ich auf einem YouTube Kanal mal ein Projekt zu einer Bluetooth Box gesehen und wollte mir diese schon länger mal nachbauen. Nachdem ich mich gerade in die CAD Software Fusion 360 einarbeite und den neuen 3D-Drucker einsetzen möchte, habe ich mir gedacht ich druck mir das Gehäuse der Box doch einfach aus…

Als Designgrundlage für das Gehäuse habe ich mich an dem Würfeldesign des Logos der Firma nitsche GmbH orientiert, hier arbeite ich derzeit und ich wollte mir die Box eh ins Büro stellen, dann passt das ganz gut.

Die Lautsprecher (18 EUR) und die Bluetooth Platine (13 EUR) habe ich mir bei amazon bestellt und die Einzelteile des Gehäuses anhand dieser Maße entworfen. Die Gehäuseteile sind komplett inkl. Bohrungen, Senkungen und Gewinde in Fusion 360 modelliert.

Das Ausdrucken der einzelnen Teile hat etwas gedauert, da jedes Teil im Schnitt 4 Stunden gebraucht hat. Die einzelne Teile habe ich mit PLA Material ausgedruckt und die Materialkosten pro Teil liegen bei ca. 1,30 EUR. Zuerst wollte ich die Teile mit Acryl Farbe anmalen, dass war aber zu aufwendig und die Oberflächen waren mir nicht sauber genug.

So habe ich zur Spraydose gegriffen und die Teile nach dem Grundieren und dem Schleifen mehrfach lackiert. Hier baue ich die fertig lackierten Einzelteile zusammen und die gedruckten Gewinde haben dabei sauber funktioniert.

Hier verlöte ich die Anschlüsse der Platine.

Der Klappmechanismus ist nicht optimal, da ich das gedruckte Scharnier nur aufgeklebt habe und das ganze auf dem Lack nicht sauber gehalten hat. Der Anschluss des Netzteils verhindert ein komplettes aufklappen, hier muss ich das Modell wohl noch etwas verbessern.

Die geschlossene Box kommt dem Logo doch sehr nahe. Der Sound ist auch prima und meine Terrasse kann ich damit locker beschallen.

nitscheSOUNDBOX

Mit dem Projekt konnte ich viel Erfahrung beim modellieren für den 3D Druck in Fusion 360 sammeln und auf das Ergebnis bin ich richtig stolz.

Hier kann man sich das 3D Modell im Netz anschauen: https://a360.co/2Web1nd

Klick unbedingt auf die Schaltfläche „Modell auflösen“ und zieht den Schieberegler hoch, dann könnt ihr die Einzelteile betrachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.