Golf – Die Platzreife – Geschafft

Nachdem wir in den letzten Tagen fleißig die Prüfungsfragen unter Golf.de gelernt hatten  und uns einigermaßen sicher fühlten sind wir mittags zum Büro des Golfclubs und haben die Prüfung zum theoretischen Teil der Platzreife abgelegt. Mann muss 30 Fragen in 30min beantworten und darf max 4 Fragen falsch beantworten und ich habe mit 2 Fehlern bestanden! Anschließend haben wir uns noch für eine Schnuppermitgliedschaft entschieden um endlich auf den Platz zu dürfen.

Golf – Die Platzreife – Praxis abgeschlossen

Am letzten Tag unseres Kurses hat uns unser Trainer nochmal alle Schlagvarianten vom Putten, Chippen übers Pitchen bis hin zu den Abschläge spielen lassen und uns individuell verbessert, was wir an den jeweiligen Schwüngen noch optimieren können. Neu hinzugekommen sind noch die Schläge aus einem Bunker, hier ist ganz schön viel Sand geflogen bis ich den ersten Ball aufs Grün befördert habe. Wir hatten immer viel Spaß mit Peter und sein „good Robert“ mit seinem englischen Akzent wird mir sehr fehlen. Jetzt fehlt uns nur noch der theoretische Teil der Platzreife und wir können hoffentlich bald eine ganze Runde auf dem Platz gehen.

Golf – Die Platzreife – Die erste kleine Runde

Heute hat uns unsere Trainer kurzentschlossen dazu überredet eine kleine Runde auf dem Golfplatz zu drehen, da er der Meinung ist, dass wir technisch schon so weit sind. Also rein ins Golfcart und ab zum ersten Loch, es war echt lustig mit dem Golfcart über den Platz zu heizen. Wir haben die 3 Löcher der Bahn 5, 6 und 9 gespielt

Am Abschlag von Loch 5 angekommen hat uns unserer Trainer erst ein paar Tipps zur Taktik gegeben, da die Bahn  ja einen Rechtsknick hat und man sich etwas nach links orientieren muss und nicht wie vom Abschlag vorgegeben geradeaus abschlagen sollte. Er hat uns gezeigt wie man sich auf einen Abschlg vorbereitet um eine gewisse Routine in seinen Ablauf einzubauen. Der gelbe Punkt unten ist der Abschlagspunkt und 341m vom Grün entfernt und liegt sehr hoch und man spielt bergabwärts.

Loch 5

Dann war es soweit und ich musste meinen ersten Abschlag machen, es ist schon was anderes, wenn man nur den einen Ball hat und nicht wie beim Üben 60 Bälle mit denen man sich erst langsam einschießen kann.

Erstmal die Richtung bestimmt, den Ball auf das Tee gesetzt, einen Probeschwung gemacht und Abschlag. Den Ball habe ich mit gutem Schwung getroffen und er ist ca. 110m weit geflogen aber voll rechts im Wald gelandet. Den zweiten Abschlag mit dem provisorischen Ball habe ich noch mal etwas weiter aber ebenfalls rechts in eine Baumgruppe geschlagen. Die Suche nach meinen ersten Ball im Wald war erfolglos, ich hab zwar einen fremden Ball gefunden aber meinen eigenen nicht mehr und so musste ich den provisorischen Ball weiterspielen.

Da der Ball mitten in einer Baumgruppe lag und ich nicht direkt Richtung Loch spielen konnte musste fast quer zur Bahn weiterspielen. Mit viel zu viel Schwung haben ich den Ball quer über die Bahn bis links neben das Wasserhindernis geschlagen. Um wieder auf die Bahn zu kommen und da ein riesiger Baum mitten auf dem direkten Weg zum Loch stand musste ich über das Wasserhindernis spielen. Tja und da ich den Ball nicht richtig getroffen haben kullerte er direkt ins Wasserhindernis und verschwand im Wasser. Laut Regelwerk und nach dem Tip meines Trainers durfte ich einen neuen Ball auf der anderen Seite des Wasserhindernis aber nicht näher zum Loch fallen lassen. Der nächste Schlag hat mich dann bis  auf ca. 40m zum Grün gebracht, ein Chip ging etwas über das Grün und ein weiterer aufs Grün und nahe ans Loch. Mit einem Putt habe ich dann endlich eingelocht. Das ganze sah dann ungefähr so aus:

Loch 5

Weiter ging es am Loch 6, eine kurze, ebene Bahn mit einem Par 3 Loch. Hier habe ich 3 Schläge und einen Putt benötigt um einzulochen, was bedeutet, dass ich meinen ersten Bogey erspielt habe, da ich 1 über Par gespielt habe.

Loch 6

Nun kamen wir zum letzten Abschlag am Tee 9.  An der kurzen Bahn spielt man nun  den Berg wieder hinauf und man sieht vom Ablschlag nur die Fahnenspitze und das Grün garnicht. Mit zwei Schlägen bin ich dann aufs Grün gekommen und habe noch 3 Putts zum einlochen benötigt.

Loch 9

Golf – Die Platzreife – Abschläge

Heute haben wir weiter aufgebaut und die Schwünge wurden größer und die Abschläge weiter. Unser Trainer hat uns dabei mehrfach mit dem iPad gefilmt und uns Feedback zu unseren Schwüngen gegeben, es ist schon erstaunlich wie einem sein Gefühl täuschen kann und man meint wie gerade man schwingt, die Videos einem aber was anderes zeigen. Hier musste ich meinen Aufschwung doch etwas korrigieren um gerader an den Ball zu kommen und somit meine Abschläge kontrollierter durchzuführen.

Golf – Die Platzreife – Das kurzes Spiel

Nachdem die letzten Unterrichtsstunden wegen schlechtem Wetter ins Wasser gefallen sind, war es endlich wieder so weit, diesmal  stand das kurze Spiel auf dem Programm. Angefangen haben wir mit dem Putten und hier hat uns unser Trainer einige Tipps zum geraden einlochen gegeben. Weiter  ging es mit kurzen aber hohen Chips, hier mussten wir kurze Schläge vom Gras über einen kleinen Busch auf das Grün spielen. Auf der Driving Range haben wir dann weiter an den kurzen Schlägen trainiert um mehr Kontrolle beim Schwung zu erhalten.

Golf – 3 Loch Kurzplatz

Heute habe ich mich nach dem Üben auf der Driving Range auf den 3 Loch Kurzplatz gewagt und meine erste Runde Golf gespielt!

Der Kurzplatz ist eine Miniaturausgabe eines Golfplatzes mit nur 3 Löchern. Die Löcher liegen vom jeweiligen Abschlag zwischen ca. 50 bis 100 Meter entfernt.

Den Abschlag am ersten Loch hab ich gleich mal zu kurz geschlagen und der Ball ist auf der Hälfte der Strecke von den ca. 80 Metern gelandet, hier hab ich aber gleich mal einen fremden Golfball gefunden. Mit insgesamt 4 Schlägen habe ich dann meinen ersten Ball eingelocht.

Das zweite 2 Loch liegt ca. 40 Meter entfernt und hier habe ich dann mit mehr Schwung begonnen, da direkt vor dem Grün ein Bunker liegt, tja und schon hab ich meinen ersten Ball im Wald versenkt. Das bedeutet einen Strafschlag zusätzlich und noch mal abschlagen. Mit dem Schlag bin ich trotzdem noch zu weit gewesen, hab dann aber mit 2 weiteren Schlägen eingelocht. Insgesamt habe ich mit dem Strafschlag für den verlorenen Ball dann 5 Schläge für das Loch gebraucht.

Das dritte Loch liegt ca. 90 Meter entfernt und hat ebenfalls einen Bunker direkt vorm Grün. So habe ich mich entschieden einen kurzen Schlag bis vor den Bunker zu schlagen und mit einem Chip auf das Grün zu kommen, das hat nicht ganz geklappt und der Chip ging knapp über das Grün hinaus. Mit einem weitern kurzen Chip bin ich dann aber auf das Grün und nahe ans Loch ran gekommen. Mit einem Putt habe ich dann mit insgesamt vier Schlägen eingelocht.

Auf der kleinen Runde habe ich 13 Schläge gebraucht und einen ersten Eindruck bekommen wie ein Spiel auf dem großen Platz dann ablaufen wird. Es hat mir sehr gut gefallen und ich freu mich schon auf die nächste Runde.

Hier noch meine Score Card:

Aquarium – Aktueller Besatz

In meinem Aquarium tummelt sich derzeit folgender Besatz:

Fische:

ca. 20 Neon Salmler

Neon Salmler

1 Honig Guarami

Honig Guarami

Wirbellose:

2 Zwergflußkrebse

Zwergflußkrebs CPO

und unzählige Red Fire Garnelen, Turmdeckelschnecken und Posthornschnecken

Red Fire Garnele mit Eiern
Posthornschnecke an der Scheibe

Golf – Die Platzreife

Nach dem wir jetzt einige Male auf der Golf Range Augsburg zum Üben waren und uns die Lust noch nicht vergangen ist, haben wir uns entschlossen mit einem Platzreifekurs weiter zu machen. Da wir auch nach der Arbeit zum Üben auf den Platz wollen, haben wir uns für den Golfclub Schloß Igling entschieden, der sehr idyllisch und nur ein paar Minuten von der Arbeit entfernt liegt.

Die erste Doppelstunde war gefüllt mit viel Theorie zum Golfschwung und den ersten kurzen Schlägen unter der Anleitung von Peter Zorich.

Jetzt muss ich nur noch die Theorie lernen, da man für die Platzreife einen gewissen Umfang des Regelwerkes kennen muss.

Wer Lust hat, kann ja mal selber testen: – Regelquiz

Golf – Die Ausrüstung

Nach dem ich meinen besten Arbeitskollegen zum Golfen begeistern konnten und wir nun gemeinsam zum Üben gingen, kam schnell der Wunsch nach einer eigenen Ausrüstung auf, das ständige ausleihen der Schläger und damit verbundene wechselnde Equipment ging uns auf die Nerven. Kurzentschlossen haben wir uns jeweils ein günstiges Einsteigerset von Wilson gekauft, sowie einen Satz Golfbälle und Tees.

Hier mal ein paar Videos meiner ersten Abschläge mit der neuen Ausrüstung. Die Videos habe ich mit der iPhone App „Snap Swing“ aufgenommen.